Geschlechtsspezifische Unterschiede im chirurgischen Bereich

Studien wiesen darauf hin, dass z. B. bei der Diagnostik und Therapie etwa der Blinddarmentzündung wurden Frauen  öfter laparaskopisch, also schonender per Knopflochchirurgie, diagnostiziert und behandelt als Männer. Männer wurden meist klassisch per Bauchschnitt therapiert. Das ist weniger aufwändig und kostengünstiger, für die Patienten allerdings auch belastender.
Die Herausarbeitung von geschlechtsspezifischen Unterschieden in der Chirurgie steht bis jetzt am Anfang. Um für Männer und Frauen eine differenzierte und die jeweils beste Diagnostik und Therapie auch bei chirurgischen Eingriffen zur Verfügung zu stellen, sind weitere Untersuchungen notwendig. 
Zuletzt bearbeitet 01.05.2017 23:45 Uhr