Geschlechtergerechte Gesundheitsversorgung 

Mit dem Amsterdamer Vertrag hat sich die Europäische Union 1999 das rechtsverbindliche Ziel gesetzt, Chancengleichheit und Gleichstellung von Männern und Frauen nicht zuletzt auch in der Gesundheitsversorgung zu gewährleisten. Auf dieser Grundlage unterstreichen viele Gesundheitsministerien der deutschen Bundesländer in Arbeitsprogrammen und Zielsetzungen ihre Bemühungen, bestehende Geschlechterungleichheiten in der Gesundheitsversorgung zu überwinden. Doch wie steht es damit in der Praxis? Das herauszufinden dienen die von anna fischer – gender in medicine erstellten Ist-Stand-Analysen. Ziel ist es, auf der Grundlage solcher Analysen Akteur/innen aus Gesundheitssystem, Gesundheitswirtschaft und Politik zusammenzubringen, Netzwerke aufzubauen. Für ein effizienteres Gesundheitssystem.

   Ist-Stand-Analyse  Netzwerke Beste Medizin ...

Das Herz einer Frau schlägt anders

Unser Beiratsmitglied Dr. Elpiniki Katsari in der Ostseezeitung: Mehr in geschlechtergerechte Prävention investieren!

Gendermed.info: Newsletter

Im neuen Newsletter: Interview mit Prof. Oertelt-Prigione, ein neues Buch von Prof. Glezermann und ...

Orphan receptor GPR37L1 contributes to the sexual dimorphism of central cardiovascular control

Despite its absence in the heart and kidney, GPR37L1 regulates baseline blood pressure in female mice and is crucial for cardiovascular compensatory responses in males. The expression of GPR37L1 in the brain, yet absence from peripheral cardiovascular tissues, suggests this orphan receptor is a hitherto unknown contributor to central cardiovascular control.

The impact of biological sex on the response to noise and otoprotective therapies against acoustic injury in mice

This study documents significant sex-specific differences in the response of the mouse cochlea to damaging noise exposure. These findings have implications on future study design for proper interpretation of the data. In particular, male and female mice should be tested and analyzed separately when used to study NIHL.

Study: Pain's Origins May Be Significantly Different in Males and Females - News Center - The University of Texas at Dallas

New research from The University of Texas at Dallas supports the growing consensus that pain begins differently for men and women at the cellular level.

"Männer bestimmen über die Gesundheit der Welt"

"Männer bestimmen über die Gesundheit der Welt" Viele globale Gesundheitsorganisationen werden von Männern geführt, obwohl die meisten Angestellten Frauen sind. Sie fehlen genau dort, wo über die Verteilung der Ressourcen entschieden wird.

Prompter Wissenstransfer als Ziel

Prompter Wissenstransfer als Ziel: Uni Würzburg baut Subnetzwerke zur Gendermedizin, Digitalisierung und Industrie 4.0 auf.

Gendermed.info: G3-Arbeitsgemeinschaft für moderne Medizin

Informationen zu Satzung, Zielen und Mitgliedschaft des G3-Arbeitsgemeinschaft für moderne Medizin e.V.

Digitale Medizin: Nehmen Sie dieses Spiel dreimal täglich ein

Controller statt Spritzen und Highscores statt Tabletten: Videospiele als neues "Heilmittel" gegen psychische Krankheiten, mentales Unwohlsein und Schmerzen ...

Gendermed.info: W2-Professur für Geschlechtersensible Präventionsforschung

Ausschreibung: W2-Professur auf Zeit für Geschlechtersensible Präventionsforschung, Charité Berlin, Institut für Geschlechterforschung in der Medizin (GiM)