Wir laden Sie ein

Unser Netzwerk Gendermedizin & Öffentlichkeit in Kooperation mit G3 – AG moderne Medizin e.V. und G3Kompetenz – Gesellschaft für geschlechtersensible Medizin und Gesundheitsversorgung i.G.
laden Sie ein, unseren Workshop
„Geschlechtersensible medizinische Aspekte des Trialogs
Mensch (Frau / Mann) – Künstliche Intelligenz – Mensch in der Arbeitswelt“

aktiv mitzugestalten!
Die Entwicklung und Anwendung der Künstlichen Intelligenz eröffnet neue Perspektiven – und wird die Gesund¬heits¬wirtschaft sowie weitere wichtige Teile der Wirtschaft nachhaltig beeinflussen, ja – revolutionieren.
Aber wie funktioniert das Zusammenspiel KI – Mensch optimal? Eine Herausforderung für Forschung, Entwicklung und Anwendung: Die individuellen Besonderheiten von Menschen müssen beachtet werden. Moderne Erkenntnisse in der medizinischen Grundlagenforschung und in der Medizin generell, in Psychologie und Soziologie weisen darauf hin, dass dabei – mehr als bisher wahrgenommen – geschlechtersensible Aspekte eine bedeutende Rolle spielen werden und müssen. Das Veranstaltungsprojekt wird, neben Denkanstößen und Arbeitsthesen, Translationsprozesse in Gang bringen können und deren Umsetzung in Wirtschaft und Gesellschaft initiieren.

Wir wollen gemeinsam folgende Hypothese diskutieren:
Gibt es geschlechtersensible Besonderheiten beim Zusammenspiel Mensch – Künstliche Intelligenz und, wenn ja, wie diese bei der Entwicklung der KI, der Maschinen, der Fahrzeuge und besonders der Software beachtet werden müssen.
Prof. Dr. Sylvia Thun, Ärztin und IT-Expertin:
„Die Algorithmen sind immer so gut wie die Daten, die eingegeben werden.“

Thesen:
  • Mit dem Einzug der Künstlichen Intelligenz in Medizin und Gesundheitssystem sowie die Wirtschaft werden neue Anforderungen an Entwicklung und Anwendung gestellt. Geschlechtersensible Unterschiede werden dazu eine größere Rolle spielen. 
  • Hausforderung bei der Software-Entwicklung: Bei Entwicklungen der Künstlichen Intelligenz müssen geschlechterspezifische Aspekte einbezogen werden.
  • Ki in der Arbeitswelt: Geschlechterspezifische Besonderheiten beeinflussen das Verhältnis, die Kommunikation, die Kooperation, das Zusammenspiel von Menschen (Frau/Mann) und Künstlicher Intelligenz.
Dazu brauchen wir Ihre Expertise:
Fachlich fundierte Grundlage durch Online-Erfahrungsaustausch; Gründung von Arbeitsgruppen aus Medizin, Psychologie, Soziologie, IT-Branche, Anwendern – im Zeitraum Oktober 2022 bis Januar 2023.
Online/Hybrid-Workshop mit dem Ziel einer bundesweiten/internationalen Fachtagung – Januar/Februar 2023.

Wen wir erreichen wollen:

  • Exerten und Expertinnen aus der Medizin, Wissenschaft, IT-Entwicklung
  • Potenzielle Anwender aus Gesundheitssystem und Wirtschaft
Ihre Ansprechpartnerin:
Annegret Hofmann, Sprecherin Netzwerk „Gendermedizin & Öffentlichkeit“, Vorsitzende G3 AG für moderne Medizin e.V.
16321 Bernau bei Berlin, Tel.: 030/ 28 38 50 00, Mobil: 0170 5 46 19 12
annegret.hofmann@g3gesund.de

Der Workshop wird gefördert vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg.
Mehr zum Thema