Verbundforschung und „Epi goes Gender“: Beispielhaft erfolgreich

Mehr als drei Jahre arbeiteten im Verbund „Geschlechtersensible Forschung in Epidemiologie, Neurowissenschaft und Genetik/Tumorforschung“ Wissenschaftler/innen verschiedener Fachgebiete zusammen. Vor wenigen Wochen trafen sie sich zu einer Abschlusstagung in Bremen. Wir sprachen mit Dr. phil. Ingeborg Jahn, Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS, Bremen, die eines der drei Verbundprojekte leitete. >>>
Foto

Verordnungsgewohnheiten werden älteren Patientinnen und Patienten oft nicht gerecht

Prof. Dr. Gerd Glaeske leitet die Forschungseinheit Arzneimittelanwendungsforschung am Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen. Ergebnisse seiner Forschung zeigen, dass weibliche Patientinnen hohen Alters geringe Chancen haben, richtig versorgt zu werden. >>>

Abschlusstagung - BMBF-Verbund "Geschlechtersensible Forschung"

Abschlusstagung - BMBF-Verbund "Geschlechtersensible Forschung"
Abschlusstagung des Verbundes "Geschlechtersensible Forschung in Epidemiologie, Neurowissenschaften und Genetik/Tumorforschung“ am 15. und 16. Mai 2014 in Bremen, Hotel Munte

Nach 3,5 Jahren Arbeit endet die BMBF-Förderung des Verbundvorhabens im Juni 2014 und ... >>>

Abschlusstagung des Verbundes "Geschlechtersensible Forschung in Epidemiologie, Neurowissenschaften und Genetik/Tumorforschung“

Programm und Anmeldung 
Fragen zur Tagung beantwortet gerne Herr Johann Frick:frick@bips.uni-bremen.de, Telefon ++49 (0)421 218 56915

Informationen:Nach 3,5 Jahren Arbeit endet die BMBF-Förderung des Verbundvorhabens im Juni 2014 und wir möchten auf dieser Tagung die Ergebnisse und Erfahrungen der Teilprojekte und ... >>>

Universität Duisburg-Essen

Sex und Gender in der Medizin

Was bewirken Geschlechterunterschiede in der Medizin? Wann muss man sie berücksichtigen? Wie kann man entsprechende Erkenntnisse in Forschung und Gesundheitsversorgung verankern? Diesen und weiteren Fragen widmet sich ein Kooperationsprojekt der Universitäten Duisburg-Essen, Münster und des Leibniz-Instituts für ... >>>

aerzteblatt.de

Neuer Verbund zur Geschlechter­forschung

Bremen – Geschlechteraspekten in der gesundheitswissenschaftlichen und medizinischen Forschung widmet sich ein neuer Forschungsverbund des Bremer Instituts für Präventionsforschung und Sozialmedizin der Universität Bremen sowie der Universitätskliniken Essen und Münster. >>>