Es bewegt sich was im Norden: Geschlechtersensible Medizin in der Reha, in der ärztlichen Praxis/ Netzwerk-Aktion “Her mit den belastbaren Fakten”

Berlin/Bad Segeberg/Sande, 7. Juli 2014. Geschlechtersensible Medizin “nur” ein Thema für die Forschung? Dass dies nicht so ist, zeigten zwei wissenschaftliche Veranstaltungen der vergangenen Wochen. 
So gab es bei der 41. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von ... >>>
Foto
Zoom
 + 

Fachgesellschaft zu Geschlechtsspezifik: Kardiologen setzen Maßstäbe

Ende Mai fand in Bad Segeberg die 41. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen (DGPR) statt. Ihr Thema: „Gendermedizin – Eine Frage der Perspektive“. Wir sprachen mit der Kardiologie Dr. med. Ronja Westphal. >>>
Foto
Zoom
 + 

Gendermedizin in den ärztlichen Alltag!

Noch nicht alltäglich: Eine von einem großen regionalen Krankenhaus ausgerichtete Fortbildungsveranstaltung – das 45. Mai-Symposium des Nordwest-Krankenhauses Sanderbusch - widmete sich der geschlechtsspezifischen Medizin. Wir sprachen darüber mit Chefarzt Prof. Dr. Werner-J. Mayet. >>>
Foto
Zoom
 + 

Das Chromosom X durchschaubar machen

"Wir wissen noch viel zu wenig über die Geschlechtschromosomen", sagt Jeanette Erdmann. Die Direktorin des Instituts für Integrative und Experimentelle Genomik (IIEG) der Universität zu Lübeck erhofft sich von ihren Untersuchungen u. a. belastbare Aussagen über die Ursachen und die Entstehung der koronaren Herzkrankheit und des Herzinfarkts. Wir sprachen mit ihr. >>>