Lesestoff:
Raus aus der Opferrolle

Genderspezifische Betrachtungen stehen – nicht nur in einschlägigen Foren im Internet – immer wieder und immer noch in der kritischen Diskussion. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Unter dem Aspekt „psychischer Krisen im Frauenleben“ – so im Buchtitel - bringen sich die Herausgeberinnen Beate Wimmer-Puchinger (Mitglied unseres Netzwerkbeirates), Karin Gurierrez-Lobos und Anita Riechler-Rössler in diese Diskussion ein. Herausgeberinnen, Autorinnen und Autoren beleuchten aus verschiedenen Blickwinkeln kritische Momente und deren Auswirkungen auf die verschiedenen psychischen Ebenen und Verhaltensdimensionen. Psychische Destabilisierung im Hinblick auf erlebte Ungleichheit, Körperbild und gesellschaftliche Normierung, Gewalterfahrungen, sexuelle Identität, Krisen im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Reproduktion, psychotherapeutische Herausforderungen nicht zuletzt Probleme der Frauen mit Migrationshintergrund – das Buch macht ein breites Spektrum an Themen auf, bei denen es nicht um Schuldzuweisungen, sondern um Lösungsansätze. Krank machende Bedingungen endlich auflösen, raus aus der Opferrolle – ein Anliegen, das beiden Geschlechtern zugute kommt. Ein lesenswertes Buch.

Wimmer-Puchinger/Gutierrez-Lobos/Riecher-Rössler (Hrsg.)
Irrsinnig weiblich –
Psychische Krisen im Frauenleben
Springer Berlin-Heidelberg 2016
ISBN 978-3662484357, EUR 39,99