An den Unis tut sich was!

Dass Medizinstudierende während ihrer Studienzeit zu wenig – oder fast gar nichts – über Gendermedizin und den Zusammenhang zwischen Geschlecht, Krankheit und Gesundheit erfahren, ist nicht neu. Mehr

Einsamkeit macht Männer krebskrank

Ungewollte Einsamkeit kann für Männer überdurchschnittlich oft zu einer Krebserkrankung führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Ostfinnland bei einer aktuell veröffentlichten Langzeitstudie festgestellt. Mehr

Den Harnwegsinfekten
mehr Aufmerksamkeit schenken

Wegen der deutlich kürzeren Harnröhre und wegen altersbedingter Veränderungen im Östrogenspiegel kommen Harnwegsinfekte bei Frauen häufiger vor als bei Männern. 60% von ihnen erkranken mindestens einmal im Leben an einem symptomatischen Har Mehr

Task Force ist Corona auf der Spur

Dr. Andrea Thorn, Institute for Nanostructure and Solid State Physics der Universität Hamburg, ist Gründerin und Koordinatorin einer „Coronavirus Structural Task Force“, bei der weltweit mittlerweile 23 Wissenschaftler aus sieben Nationen mitarbeiten. Mehr

Im Forschungsfokus:
Geschlecht und Immunantwort

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (BNITM) untersuchen geschlechtsspezifische Einflüsse auf Immunkrankheiten, Infektionen und Tumoren. Mehr

Long Covid bei Frauen häufiger

Wie Nature Medicine im März berichtete, sind Frauen häufiger von den Langzeitfolgen einer Corona-Infektion betroffen als Männer. Die Gefahr von Long Covid steige, so britische Wissenschaftler, zudem mit erhöhtem Body-Mass-Index. Mehr

Gendermed per Podcast.

Fünf Studentinnen der Uni Würzburg haben sich im Rahmen des Studiengangs Medienkommunikation im Seminar Medienproduktion mit Gendermedizin. Mehr

Besser kommunizieren!

Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen fordern, die Kommunikation über Covid-19 geschlechtsspezifisch auszurichten, um mehr Männer zu erreichen. Mehr

Weniger Party? Lieber mit dem Buch auf dem Sofa

Introvertierte Menschen leiden weniger unter den Bedingungen der Pandemie. Das zeigt eine Langzeitstudie der Universität Leipzig, die in der Fachzeitschrift „Personality and Individual Differences“ veröffentlicht wurde. Mehr

Pandemien und Multiresistenz wirksam begegnen

Weil mit Corona die Bedeutung der Infektionsmedizin enorm zugenommen hat, wurde in der Helios Region Ost ein neues Ressort für Infektiologie und Antibiotic Stewardship geschaffen. PD Dr. med. Mehr

Unterschiede von Anfang an mitdenken

Die Corona-Pandemie zeige auf nachdrückliche Weise, wie wichtig es ist, dass geschlechterbedingte biologische Unterschiede bereits bei der Entwicklung von neuen Medikamenten,Impfstoffen und Therapien stärker berücksichtig werden müssen. Mehr

Neues Miteinander im Team?

„In unserem Krankenhaus werden seit vielen Monaten nun schon Corona-Patienten versorgt, eine Riesenherausforderung vor allem für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf allen Stationen. Mehr