Prof. Vera Regitz-Zagrosek im Interview mit Medusablätter:
Die Biologie schafft Fakten – wie geht man mit ihnen um?

Es gab die Frauenbewegung in den 1960er und 70er Jahren. Die Gendermedizin beginnt aber, zumindest in Europa, erst in den 2000er Jahren. >>>

Gesundheitsexperten fordern definierte Strukturen und Prozesse für den besseren Transfer von Forschung in die medizinische Versorgung

Berlin - Neue Erkenntnisse aus der Forschung finden in Deutschland häufig zu langsam Eingang in die medizinische Routineversorgung. >>>

Mit dem Finger auf vielen Schwachstellen:
Ärzteblatt aus Dresden zu Frauen im Medizinbetrieb

Das Ärzteblatt 8/2019 der Sächsischen Landesärztekammer war schwerpunktmäßig dem Thema Ärztinnen, Patientinnen, Wissenschaftlerinnen gewidmet. >>>

Lesen – Hören – Sehen

In den vergangenen Wochen erreichten uns wieder so viele zahlreiche interessante Artikel und Forschungsergebnisse, auf die wir unbedingt hinweisen wollen. >>>

Geeignte Therapiestrategien
dringend gesucht

Frauen mit einer koronaren Herzerkrankung (KHK) weisen nicht selten andere Angina pectoris-Symptome auf als Männer. Sie berichten häufiger über atypische Symptome wie beispielsweise Schmerzen im Bereich der Kiefer, der Schultern und der Arme oder über Übelkeit, Müdigkeit, allgemeine Schwäche, Dyspnoe und Verdauungsstörungen. >>>

Wer ist das sensiblere Geschlecht?

Dass Männer zwar harte Typen sind, bei kleinen Zipperlein aber gerne wehleidig werden, gehört zu einem häufigen Klischee. Andererseits sehen Statistiker, dass Frauen ihre Gesundheit oft schlechter einschätzen und häufiger zum Arzt gehen als Männer. >>>

MWIA: Weltweit auf junge Ärztinnen setzen

Der Weltärztinnenbund MWIA, der in diesem Jahr sein 100. Bestehen feiert, wählte im Juli in New York neue Repräsentantinnen. Prof. Dr. Dr. Bettina Pfleiderer, Netzwerk- und Mitglied von G3 – Arbeitsgemeinschaft für moderne Medizin e. >>>

Arzneimittelentwicklung durch Organs-on-a-Chips geschlechtsspezifischer möglich

Forscherinnen und Forschern am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB ist es gelungen, verschiedene Gewebe auf Chips zu bringen. >>>

Kritisches Urteil – Gendermedizin
ist Feigenblatt in Deutschland

Die Zeitschrift des Deutschen Ärztinnenbundes – 36. Kongress vom 17. bis 20. Oktober in Dresden – veröffentlicht in ihrer Ausgabe 2/2019 ein Interview mit Prof. Dr. Dr. Vera Regitz-Zagrosek zum Stand der Gendermedizin. >>>

Gendermedizin und Europapolitik

Trotz – oder gerade wegen – einer von der Nordspitze des Vereinigten Königreichs bis zur Südspitze Italiens derzeit zu verspürenden Katastrophenstimmung in Sachen „Europa“, richtete sich auf dem jährlich in der Villa Vigoni stattfindendem „Vigoni Forum“ in Norditalien vom 4. bis 6. ... >>>

Frauen brauchen geringere Dosen an
Herzinsuffizienz-Medikation

„Identifying optimal doses of heart failure medication in men versus women“ heißt die Arbeit, die am 23. August 2019 im Lancet, einer der wichtigsten medizinischen Fachzeitschriften weltweit, erschien. >>>

Wenn Schwangere operiert werden müssen

Vom Treffen der Arbeitsgruppe Gendermedizin der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie ( DGVS & DGAV) im Juli berichtet Dr. med. Elpiniki Katsari, Greifswald (Netzwerk- und Mitglied von G3). >>>

25. Oktober 2019:
Erfahrungen austauschen! Gendermedizin-Expert/innen aus Österreich und Deutschland treffen sich in Berlin

Gendermedizin – als Teil einer personalisierten Medizin – in der Versorgungspraxis: Was kann sie leisten, welchen Benefit hat sie für Patientinnen und Patienten, wo gibt es die besten Erfahrungen? 
Diese Fragen stehen im Mittelpunkt einer ersten deutsch-österreichischen Expert/innen-Tagung, zu der Netzwerk ... >>>

Expert/innen-Pool:
Geballte Kompetenz, damit es mit der
Gendermedizin vorangeht

Prof. X und sein Team untersuchen die unterschiedliche Reaktion von Männern und Frauen bei Stress. In der Reha-Klinik Y sind nach Geschlechtern getrennte Sportgruppen erfolgreich. >>>